share

Evangelisch-lutherische
Kirchspiele Buttelstedt und Neumark

„Gott spricht: Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.“

(aus dem Buch des Propheten Hesekiel, Kapitel 37, Vers 27)

Liebe Mitmenschen!

Es klingelt. Wer mag das sein? Ich öffne einen spaltbreit. Ein komisches Gefühl beschleicht mich. Das ist kein Stromableser. Der hat Gepäck bei sich - eine alte Reisetasche, Plastiktüten. Der will doch wohl nicht …. Da sagt er es auch schon: „Kann ich bei Dir wohnen?“ Ich fühle mich überrumpelt. Etwas in mir will die Tür weit öffnen: „Natürlich. Komm herein und wärm dich auf. Dann sehen wir weiter.“ Etwas in mir tritt sofort auf die Bremse: „Sei nicht dumm. Wenn du den hereinlässt, wirst du ihn nie wieder los. Schick ihn weiter!“ Ich schwanke zwischen Großherzigkeit, Vorsicht und schlechtem Gewissen.
Heimat ist eine Aufgabe und keine Nostalgie, hat unser Bundespräsident gesagt. Heimat will immer neu geschaffen werden von allen, die an einem Ort leben. Was ist mit denen, die kein Dach über dem Kopf haben? Es gibt eine Armutskonferenz, bei der nicht nur über Armut, sondern mit den Armen geredet wird. Was ist mit denen, denen man ihr Zuhause zerbombt hat und die jetzt heimatlos um den Globus irren? Es gibt Kirchgemeinden, die gewähren Geflüchteten Asyl, damit in Flüchtlingszustrom und Rückführungsdrang der Einzelne nicht übersehen wird.
Ein Satz aus der Bibel gibt mir zu denken: „Gott spricht: Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.“ Stell dir vor, in dem, der da vor deiner Tür steht, begegnet dir Gott. Immerhin hat Jesus gesagt, dass man ihn genau bei solchen Leuten trifft. Gott kommt in den Bedürftigen. Und wenn Gott kommt, weckt er in uns die Liebe. Und wo die Liebe wohnt, da ist Gott. Das gibt uns Halt. Das erweitert unseren Horizont. Das kostet Geld. Das macht uns reich. Das fordert uns heraus. Das macht uns frei. Gott ist die Liebe, und die Liebe kann zur Heimat werden - für uns alle hier im Weimarer Land.



„Gott befohlen!“

Ihr Pfarrer Hendrik Mattenklodt

KONTAKT

Pfarrer Hendrik Mattenklodt

Weimarische Str. 1, 99439 Buttelstedt
Telefon: 036451-60336 oder Handy: 0152–29569255
Fax: 036451-735395
eMail: Hendrik.Mattenklodt@suptur-apolda.de

Montag Ruhetag

Sprechstunde Buttelstedt
Dienstags, 18:15 - 19:15 Uhr
Pfarrhaus, Weimarische Str. 1
Tel.: 036451-60336

Sprechstunde Neumark
Donnerstags, 17:00-18:00 Uhr
Pfarrhaus, Vor dem Obertore 106
Tel.: 036452-918122